Material

für Gruppen/Gemeinden/Schulen

  • Lieder- und Gebetbuch
  • Pilgerstab
  • Arbeitshilfe

"Caminando juntos" - Lieder- und Gebetbuch der Partnerschaft

caminando juntos
Lieder- und Gebetbuch der Partnerschaft

Mit dem Band "camindo juntos" wird ein Lieder- und Gebetbuch für Gemeinden und Partnerschaftsgruppen an die Hand gegeben. Es ist von der Diözesanstelle Weltkirche des Bistums Trier in Zusammenarbeit mit der Diözesanstelle der Diözese Hildesheim und der Partnerschaftskommission der Bolivianischen Bischofskonferenz herausgegeben.

Der Liederteil enthält sowohl Lieder der Partnerschaft - so das neue Partnerschaftslied und die Partnerschaftsmesse "Misa de solidaridad" - als auch Gottesdienstlieder aus Bolivien und Neue Geistliche Lieder zu Themen der Gemeinschaft, der Gerechtigkeit und des christlichen Zeugnisses. Damit steht eine umfangreiche Liedersammlung für die Gestaltung von weltkirchlichen Gottesdiensten und für das gemeinsame Singen bei Begegnungen zur Verfügung. Gerade für gemeinsame Feiern sind Volkslieder aus Bolivien und aus Deutschland ergänzt.

Die Sammlung der Gebete soll das wechselseitige Teilhaben an Gebet und Eucharistiefeier in beiden Sprachen erleichtern und Gebete zu gemeinsamen Anliegen - wie die Gebete in Lebensphasen - sowie zu weltkirchlichen Themen anbieten, die in die Gestaltung von geistlichen Impulsen und Gottesdiensten eingebracht werden können. Partnerschaftsgebete aus den beiden Partnerdiözesen Hildesheim und Trier sowie aus Bolivien regen an, die Gebetsgemeinschaft im alltäglichen Engagement der Partnerschaft zu vertiefen.

Partnerschaftszeichen Pilgerstab

Der Pilgerstab wurde in der Holzwerkstatt
Don Bosco hergestellt.

Ein Symbol für die bisherige und künftige Weggemeinschaft

Der Stab ist ein uraltes Symbol. Er steht als Hirtenstab der Stütze ist, aber auch zur Verteidigung und Abwehr dienen kann für Schutz und Halt. Beim Bischof ist der Stab das Symbol für seine Hirtensorge, für die Leitung des Bistums. Als Wander- oder Pilgerstab ist er Entlastung für den Wanderer und gibt ihm einen sicheren Tritt. In der Bibel findet sich noch eine weitere Bedeutung: Psalm 23 spricht Gott als den Richtungsweisenden an: „… Dein Stock und Dein Stab geben mir Zuversicht…“ und in Psalm 18: „ Du gibst meinen Schritten weiten Raum …“. So wurde der Pilgerstab im Jubiläumsjahr 2010 als Partnerschaftszeichen eingeführt. Wer schon einmal einen Staffellauf mitgemacht hat, kennt den Stab als ein Symbol dafür, dass viele gemeinsam eine Strecke laufen und sich dabei Etappen aufteilen. Viele Menschen haben den Weg der Bolivienpartnerschaft geprägt und gestaltet und werden dies auch weiterhin tun.

Pilgerstab vor Ort

Der Stab soll die Pfarreiengemeinschaften und Boliviengruppen durch das Jahr begleiten und kann individuell gestaltet werden. Der Pilgerstab ist aus bolivianischem zertifiziertem Holz geschnitzt. Den insgesamt ca. 1,92 m langen Pilgerstab ziert ein Aufsatz, auf dem das Jubiläums-Logo und das Leitwort zu sehen sind. Der Pilgerstab kann mit Freundschaftsbändchen verziert werden. Darüber hinaus kann für jede Aktion, die im Laufe des Partnerschaftsjahres durchgeführt wird, ein kleines Symbol (in Anlehnung an die Miniaturmärkte in Bolivien) gebastelt und an dem Stab befestigt werden.
Er ist Zeichen für die Verbundenheit auf dem weiteren Weg der Bolivienpartnerschaft in der jeweiligen Pfarreiengemeinschaft, Pfarrei, Gruppe.

Pilgerstäbe können bei der Diözesanstelle Weltkirche gegen eine Spende bezogen werden.

Individueller Pilgerstab

Wer möchte, kann sich auch einen eigenen, ganz persönlichen Pilgerstab basteln. Dazu kann ein Rundholz aus dem Baumarkt oder ein langer Ast aus dem Wald verwendet werden. Der Aufsatz mit dem Partnerschaftssymbol kann z.B. als Laubsägearbeit entstehen, aus Pappmasche hergestellt und bemalt werden oder durch andere kreative Ideen verwirklicht werden.

Ideen für Aktionen mit dem Pilgerstab

Der Pilgerstab kann bei folgenden Aktionen und Veranstaltungen eine Rolle spielen bzw. als Minisymbol am Stab dargestellt werden:

  • Solidaritätsmarsch
  • Teilnahme an Wallfahrten mit dem Pilgerstab, z.B. Route Echternach, Klausen usw.
  • Teilnahme an der Fronleichnamsprozession mit dem Pilgerstab
  • Pfarrfest

Die Mitnahme des Pilgerstabs zu Veranstaltungen vor Ort oder zu Bistumsveranstaltungen kann dort im Lauf des Jahres immer wieder das kirchliche Leben mit der Bolivienpartnerschaft verknüpfen.

Gebet

Du Gott des Lebens –
Wir sprechen Dich an und dürfen darauf vertrauen:
Du bist da!

Du führst uns auf all unseren Wegen als guter Hirte.
Auch wenn wir in Dunkelheit geraten
gibt Dein Stab und Halt und Zuversicht.

50 Jahre lang hast Du die Partnerschaft
mit unseren Schwestern und Brüdern in Bolivien
durch Höhen und Tiefen geleitet.
Führe uns immer mehr zusammen
zur Gemeinschaft mit Dir und den Menschen.
So sind wir als Volk Gottes unterwegs,
als Kirche in Deutschland und Bolivien.
So dürfen wir das Leben feiern.

Gib uns Mut aufzubrechen, alte eingefahrene Bahnen zu verlassen
und neue Wege aus der Enge unseres Lebens zu suchen.
Führe Du uns in die Weite der Freiheit Deiner Liebe
und lass uns neuen und alten Weggefährten und Weggefährtinnen
begegnen, mit denen wir ein Stück unseres Lebenswegs gehen können.

Gott, Du schaffst unseren Schritten weiten Raum.
Wenn wir uns Deiner Führung anvertrauen,
bleiben wir Dir und den Menschen nahe
durch Jesus Christus, Deinen Mensch gewordenen Sohn
und in der befreienden Kraft Deines Heiligen Geistes.

Arbeitshilfe „Weltkirchliche Partnerschaften von Pfarreien und Diözesen“

In Diözesan- und Gemeindepartnerschaften mit Ortskirchen in anderen Teilen der Welt wird konkret, was die weltweite Kirche ist: eine vom Evangelium inspirierte Gebets-, Lern- und Solidargemeinschaft.

Aus diesem Verständnis heraus wurde die Arbeitshilfe „Weltkirchliche Partnerschaften von Pfarreien und Diözesen“ entwickelt und jetzt vom Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz herausgegeben.

Leitlinien für gelingende weltkirchliche Partnerschaften

Im Zentrum stehen die Leitlinien für gelingende weltkirchliche Partnerschaften. Sie wurden im Auftrag der Kommission Weltkirche von der Konferenz der Diözesanverantwortlichen Weltkirche erarbeitet. Sie sollen dazu beitragen, bereits lange bestehende und neu sich entwickelnde weltkirchliche Partnerschaften zu intensivieren und zu qualifizieren, zu inspirieren und zu orientieren.
Die Leitlinien führen sieben Maßstäbe auf, an denen sich die Praxis weltkirchlicher Partnerschaft messen lässt:

1. Den Glauben bezeugen und miteinander teilen
2. Miteinander kommunizieren und voneinander lernen
3. Anfragen an den eigenen Lebensstil annehmen
4. Verantwortung für eine gerechtere Welt übernehmen
5. Projekte sinnvoll fördern
6. Entwicklungspolitische Bildungs- und Lobbyarbeit unterstützen
7. Für die Zukunft der Partnerschaft sorgen

Checkliste und Hilfestellungen

Zur Arbeit mit diesen Leitlinien bietet die Arbeitshilfe eine Checkliste an, mit der die Verantwortlichen ihre konkrete Partnerschaftsarbeit einschätzen und reflektieren können. So werden Stärken und Schwierigkeiten in der Partnerschaftsarbeit wahrnehmbar, die Impulse für die Weiterentwicklung geben.

In der Arbeitshilfe sind die Hilfestellungen aufgeführt, die die Diözesanstellen geben.
zahlreiche Hilfen an, die in einer weltkirchlichen Partnerschaft von Bedeutung sind: Seminare zu bestimmten Themen und Ländern, Informationen und Materialien über die Diözesanpartnerschaft, Begleitung von Freiwilligeneinsätzen, Beratung bei der Projektförderung und vieles mehr. Die speziellen Angebote für Gemeinden, Eine-Welt- und Partnerschaftsgruppen sowie die Kontaktdaten der Diözesanstellen. Die Arbeitshilfe gibt auch Auskunft über die Angebote der katholischen Hilfswerke und der katholischen Verbände zur Unterstützung der Arbeit vor Ort.

Die Arbeitshilfe „Weltkirchliche Partnerschaften von Pfarreien und Diözesen“ kann bei der Diözesanstelle Weltkirche bestellt oder Sie können sie hier online herunterladen.