Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Heilig-Rock-Tage 2021

Bolivien-Tag am 24. April

In diesem Jahr werden die Heilig-Rock-Tage des Bistums wegen der Pandemie anders als gewohnt verlaufen, Gottesdienste mit reduzierter Teilnehmerzahl, viele Angebote als Online-Veranstaltungen, Video-Konferenzen.
Das gilt auch für den Bolivientag, der am Samstag, 24. April stattfinden wird.

Er steht unter dem Thema: In Partnerschaft für das “gemeinsame Haus” - Herausforderungen gemeinsam aufgreifen. Die Anstrengungen um ein gutes Leben für alle Menschen und die Sorge um die Schöpfung wie die Anstrengungen gegen den Klimawandel betreffen die Partner in Bolivien – und ebenso uns in Europa sehr konkret. Als Christen, Gemeinden und Kirchen wirken wir an Initiativen mit, die in die Zukunft weisen wollen.

Um 14.00 Uhr wird der Gottesdienst im Dom den Bolivientag eröffnen. Er wird musikalisch gestaltet mit der Misa de Solidaridad.

Ab 15.30 Uhr sind zwei digitale Gesprächsrunden geplant, die das Bolivienforum mit Gesprächspartnern aus Bolivien und aus der Trierer Partnerschaft umfassen:

15.30 Uhr Gesprächsrunde „Solidarität und gemeinsamen Verantwortung angesichts Corona“

Im März 2020 traten in Bolivien die ersten Fälle von COVID-19 auf. Schnell breitete sich das Virus aus und traf viele Menschen hart: das Gesundheitssystem war auf eine solche Situation nicht vorbereitet und schnell überlastet. Lange Ausgangssperren führten dazu, dass viele Menschen plötzlich kein Einkommen mehr hatten und hungerten.

Offiziell wurden in Bolivien bisher knapp 13.000 Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19 registriert. Die wahren Zahlen dürften weit größer sein. Denn arme Bevölkerungsgruppen können die Kosten einer Behandlung oft nicht tragen. In den ländlichen Regionen und insbesondere für die indigenen Gemeinden im Amazonasgebiet ist eine Gesundheitsversorgung kaum erreichbar.

Die Bolivienpartnerschaft wird auf viele Arten aktiv: durch Aufklärungsarbeit, durch Unterstützung von Krankenhäusern durch Schutzkleidung und medizinische Geräte und durch lokale Hilfsaktionen.

Wir freuen uns auf drei Gesprächspartner aus Bolivien:

  • Victor Hugo Valda leitet das Krankenhaus der Erzdiözese Santa Cruz. Bereits zu Beginn der Pandemie begann er mit dem Aufbau einer speziellen Intensivstation für COVID-Infizierte.
  • Mons. Eugenio Coter ist Bischof des Vikariats Pando. Er erzählt, wie indigene Gemeinden in der Pandemie unterstützt wurden und über die Kooperation mit dem kommunalen Krankenhaus bei der Ausstattung mit eigenem Sauerstoffgenerator.
  • Pfr. Christian Müßig ist Pfarrer der Pfarrei Sagrada Familia Santa Cruz und Caritasdirektor der Erzdiözese Santa Cruz. In dieser Position unterstützte er verschiedene Solidaritätsaktionen von Pfarreien und den Aufbau der COVID-19-Station im Krankenhaus der Erzdiözese.

16:30 Uhr: Gesprächsrunde „Zukunft der jungen Generation und Klimagerechtigkeit – eine Herausforderung für die Bolivienpartnerschaft“

Bei der UN-Klimakonferenz 2015 in Paris wurde die Begrenzung der Erderwärmung auf max. 1,5°C festgelegt – ein ehrgeiziges Ziel, und die Zeit drängt: In unserem Partnerland Bolivien werden bereits jetzt die gravierenden Folgen des Klimawandels deutlich.

In der Partnerschaft hinterfragen wir bewusst den Konsum- und Lebensstil, der viele der bekannten Schwierigkeiten mit verursacht hat. Im Workshop schauen wir auf die Initiativen der Partnerinnen und Partner in Bolivien. Wie wirken sich die Klimaveränderungen vor Ort aus? Welche Initiativen wurden bereits ergriffen? Wie können weitere Schritte aussehen?

Besonders freuen wir uns auf unsere Gäste:

  • Lena Kettel, die Diözesanvorsitzende des BDKJ Trier, wird über das Engagement in den Jugendverbänden für Klimagerechtigkeit berichten.
  • Schwester Damiana Rodríguez und zwei ihrer Schülerinnen vom Colegio Copacabana in Potosí erzählen von Umweltbildung und Aktionen an ihrer Schule.
  • Oscar Mendoza und Alejandro Esprella von den Pfadfindern in Cochabamba erzählen von ihren Aktionen zur „Earth Hour“ und ihrer Fahrraddemo durch Cochabamba.

Die Anmeldung zu den beiden Gesprächsrunden erfolgt per Mail an weltkirche(at)bgv-trier.de.
Zum Gottesdienst im Dom können Sie sich anmelden auf www.dominformation.de

Zum Gesamtprogramm der Heilig-Rock-Tage.