Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Solidarität im Gebet: Bolivienpartnerschaft - Gebetspartnerschaft

Solidarität im Gebet: Bolivienpartnerschaft - Gebetspartnerschaft

Für die geistliche Verbundenheit und für die Stärkung der Zusammenarbeit der Kirchen in Bolivien und Trier und Hildesheim hat das Gebet eine große Bedeutung. In der gemeinsamen Hoffnung auf das Reich Gottes verstehen wir uns als Schwestern und Brüder. In dieser Verbundenheit im Glauben begehen die Ortskirchen in Hildesheim, Trier und Bolivien eine gemeinsame Gebetswoche zum Erntedankfest. Die Gebetswoche macht erlebbar und sichtbar, dass die Gemeinschaft der Kirchen eine spirituelle Mitte hat, die vom gemeinsamen Gebet und der Feier des gemeinsamen Glaubens getragen und geprägt ist.

So stand die gemeinsame Gebetswoche 2008 unter dem Leitwort "Kultur des Friedens" mit der Bitte, dass Frieden und Gerechtigkeit in unseren Ländern wachsen. Als Jünger und Missionare des Auferstandenen sind wir zum Aufbau des Reiches Gottes in die Welt gesandt: "Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch." (Joh 20,21).

Solidarität im Gebet
Das Gebet, vor allem Fürbitten, sind ein Akt weltweiter Solidarität.
Bischof Dr. Stephan Ackermann vergegenwärtigt in seinem Hirtenbrief zu Pfingsten die Kraft der Gemeinschaft der Kirche aus dem Geist Jesu Christi von ihren Anfängen bis heute:
„Was könnte uns auf unserem Weg in die Zukunft mehr ermutigen als das Kirchengebet, mit dem wir die Pfingstmesse eröffnet haben. Es spricht mich seit meiner Studienzeit besonders an. In ihm heißt es:
»Allmächtiger Gott, (...) erfülle die ganze Welt mit den Gaben des Heiligen Geistes, und was deine Liebe am Anfang der Kirche gewirkt hat, das wirke sie auch heute in den Herzen aller, die an dich glauben.«
Mir ist dieses Gebet deshalb so kostbar, weil es uns ins Gedächtnis ruft, dass Gott seine erste Liebe nicht verlassen hat.

Die Liebe des pfingstlichen Anfangs ist auch heute noch in der nahezu zweitausend Jahre alten Kirche da. Diese Liebe ist gewissermaßen vom Herrn in seiner Kirche hinterlegt und kann jederzeit von uns und in uns aktiviert werden, wenn wir es nur wollen. Diese Liebe hat die Jünger befähigt, ihren Herrn zu erkennen. Sie ist es auch, die die Kraft zum Neuanfang gibt. Sie befähigt zu neuer Aufmerksamkeit und zu neuen Einsichten, sie gibt Mut zu neuen Wegen und führt uns als Gemeinschaft zusammen. Diese Liebe möge uns begleiten und segnen."

Das Liederbuch zur Bolivienpartnerschaft Caminando Juntos finden Sie hier.