Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Adveniat-Patenschaftsaktion zur Unterstützung der Priesterausbildung in Lateinamerika

Auf der Seite der Armen

Die Menschen in Lateinamerika verknüpfen Glauben und Leben miteinander.
Die Kirche bezieht Position für die Armen und Ausgeschlossenen.
Priester geben ein glaubhaftes Zeugnis von der Botschaft des Evangeliums, der Liebe Gottes zu den Menschen.

Vielfältiges Aufgabengebiet

Der Priesterberuf birgt eine Fülle von Anforderungen. Vielerorts ist der „Hunger“ nach Gott ebenso groß, wie der Hunger nach dem täglichen Brot. Priester müssen nicht nur Gottesdienste feiern und Sakramente spenden, sondern auch Ansprechpartner in wichtigen Lebensfragen sein. Sie teilen das Leben der Menschen, ihre Freude und Hoffnung, aber auch ihre Sorgen und Nöte. Organisatorisches Geschick und Flexibilität sind gefragt. Priester müssen eine Gemeinde leiten können und die Gläubigen zum Engagement ermutigen. Dies alles erfordert eine qualifizierte Ausbildung.

Eine fundierte Ausbildung kostet Geld
Geld, das viele junge Männer, die den Priesterberuf ergreifen möchten, selbst nicht aufbringen können. Geld, das auch die Bistümer häufig nicht zur Verfügung haben. Denn Kirchensteuern gibt es in Lateinamerika nicht. Stattdessen lebt die Kirche von den Spenden der Gläubigen. In armen Regionen reicht die Kollekte kaum für den Lebensunterhalt des Priesters, geschweige denn für die Ausbildung des Nachwuchses. Hier setzt die Hilfe der Adveniat-Patenschaftsaktion an.

Ausbildung braucht Paten- und Partnerschaft
Seit 1963 spenden Paten für die Priesterausbildung in Lateinamerika – mit dem Ziel, dem Mangel an Priestern in Lateinamerika entgegenzuwirken und Hilfe zu leisten beim Aufbau eigenständiger Ortskirchen. Im Rahmen der Bolivienpartnerschaft des Bistums Trier unterstützen Förderer aus dem Bistum Trier die Priesterausbildung in Bolivien. Erzbischof Edmundo Abastoflor, La Paz ist als junger Seminarist mit der Partnerschaft in Berührung gekommen. Heute zählt er zu den Motoren des Miteinanders zwischen Bolivien und Trier. Zu den Priesterseminaren in Bolivien bestehen direkte Kontakte, insbesondere zum Nationalen Priesterseminar San José in Cochabamba. Je nach Bedürftigkeit werden die Studierenden mit 600 bis maximal 1.700 Euro im Jahr unterstützt. Die Ausbildungsförderung beschränkt sich auf den Zeitraum des Hauptstudiums, das insgesamt vier Jahre dauert.

Ihre Ansprechpartnerin im Bistum Trier:

Frau Katharina Nilles
Tel.: 0651-7105-395
katharina.nilles(at)bgv-trier.de
Bischöfliches Generalvikariat
Diözesanstelle Weltkirche
Mustorstr. 2
54290 Trier
www.weltkirche.bistum-trier.de
www.bolivienpartnerschaft.bistum-trier.de

Spendenkonto:
Bistum Trier
IBAN: DE93 3706 0193 3000 0480 10
BIC: GENODED1PAX
Pax-Bank eG
Spendenvermerk: 300031 Priesterausbildung Bolivien