Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Partnerschaftswald in Patacamaya

Patacamaya ist eine Kleinstadt inmitten einer eindrucksvollen, kargen Natur - im Hochland von Bolivien, dem Altiplano. Täglich passieren unzählige Busse und LKWs den Ort, welcher aufgrund seiner Lage zwischen Oruro, Zentrum des Bergbaus, und La Paz, Sitz der Regierung, einen wichtigen Verkehrsknotenpunkt darstellt.

Dem Bischof von der Prälatur Corocoro, Bischof Percy, liegt der Umweltschutz sehr am Herzen. Daher hat er vor einiger Zeit begonnen, einen Partnerschaftswald zu pflanzen, um die Risiken von Bodenerosion zu verringern und ein Zeichen für die Wichtigkeit der Bewahrung der Schöpfung zu setzen. Außerdem soll der Wald, wenn er einmal ausgewachsen ist, einen wichtigen Beitrag zur Veränderung des Mikroklimas der Gegend und zur Verbesserung der Bodenqualität liefern.

Zur besseren Bewässerung soll ein Wasserbecken angelegt werden, um in der Regenzeit Wasser für die Dürreperioden anzusammeln. Durch ein Schlauchsystem und Tröpfchenbewässerung soll es zu den Bäumen gelangen, damit möglichst wenig von diesem kostbaren Gut verdunstet.

Gleichzeitig wird neben dem Wald mit Unterstützung von Adveniat eine Kapelle gebaut, die wie eine Art „Autobahnkirche“ die vorbeifahrenden Menschen einlädt, kurz Rast zu machen und einen Moment inne zu halten.

Mittlerweile sind schon 2.850 Setzlinge für den Partnerschaftswald gepflanzt worden. 2019 sollen bis zu 1.500 weitere Setzlinge folgen. Noch sind die meisten Bäume sehr klein – aufgrund des starken Windes auf dem Altiplano wachsen sie nur langsam – doch dank der Regenfälle im vergangenen Sommer lässt sich, so Bischof Percy, doch ein gutes Wachstum der Bäume feststellen.

Für den Kauf des Wassertanks, die Installation der Bewässerungsanlage und das Pflanzen und Pflegen der weiteren Setzlinge sind rund 18.500 Euro nötig.  Daher bittet Bischof Percy die Bolivienpartnerschaft um Unterstützung.

Unterstützen auch Sie mit Ihrer Spende die Bemühungen von Bischof Percy, den Partnerschaftswald zu vergrößern und ein aktives Zeichen zur Bewahrung der Schöpfung zu setzen!

Das Projekt wird auch durch den diesjährigen Radrundkurs um den Dom am 18. Juni 2019 unterstützt. Radeln Sie mit!

 

Mit Spenden in Höhe von 18.500 EUR soll das Vorhaben durch die Bolivienpartnerschaft gefördert werden.

Bitte überweisen Sie Ihre Spende  an:

Bistum Trier, Bolivienpartnerschaft

IBAN: DE62 3706 0193 3007 8480 47
BIC: GENODED1PAX

Spendenvermerk: 300052-Partnerschaftswald

Für die Spendenquittung unbedingt die eigene Anschrift im Betrefffeld der Überweisung angeben. Danke!