Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Pando

Fähigkeiten und Talente der Jugendlichen im Bereich Landwirtschaft fördern

Die Region Pando liegt ganz im Norden Boliviens und birgt einen großen Schatz an land- und forstwirtschaftlichen Produktionsmöglichkeiten in sich. Der richtige Umgang mit diesem Schatz könnte dazu beitragen, die Einkommen der hier lebenden Familien zu steigern, Ernährungssicherheit zu garantieren und einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Doch der Mehrheit der Jugendlichen fehlen die Motivation oder die entsprechenden Kenntnisse, die Felder ihrer Eltern weiter zu bewirtschaften. Die einen wandern in die Großstädte ab, um dort zu studieren oder eine Ausbildung zu absolvieren, die anderen bleiben zwar vor Ort, widmen sich aber anderen Erwerbsmöglichkeiten. Die Folgen dieser Entwicklung sind bereits sichtbar: die örtliche Produktion hat abgenommen und so finden sich auf dem Markt immer weniger Grundnahrungsmittel aus der Region, sodass diese für teures Geld nach Pando gebracht werden müssen. Da sich viele Menschen die höheren Preise nicht leisten können, sind Unterernährung, Blutarmut und andere gesundheitliche Probleme die Folge. Daher ist es nun umso wichtiger, die jungen Menschen zu animieren, wieder in die Landwirtschaft zurückzukehren.

Die Pastoral Social CARITAS, die für den sozialen Bereich der kirchlichen Arbeit in Pando zuständig ist, hat daher ein Projekt ins Leben gerufen, das sich dieser Problematik annimmt und in drei Gemeinden der Diözese mit insgesamt 150 Jugendlichen arbeiten möchte. Auf spiritueller Ebene werden Themen des Glaubens, der Katechese sowie menschlicher und moralischer Werte aufgegriffen, die die Grundlage eines jeden kirchlichen Projekts darstellen sollten. Auf persönlicher Ebene sollen den Jugendlichen die Bedeutung von Arbeit und Erwerb im familiären Kontext und die Wichtigkeit von Umweltschutz sowie Methoden nachhaltiger Landwirtschaft nähergebracht werden. Im dritten Schritt geht es um die konkrete Wissensvermittlung für die Arbeit in der Landwirtschaft. Hier lernen die Jugendlichen, wie sie kleine Felder oder Gemüsebeete richtig anlegen, um auf diese Weise die Ernährungssicherheit der Familie gewährleisten und ein Einkommen generieren zu können. Durch die Methode der Agroforstwirtschaft lernen sie, wie sie vielschichtig anbauen und somit auch den Boden vor Erosion schützen können, damit dieser lange fruchtbar bleibt. Somit möchte das Projekt die Ernährungssituation der Region verbessern und die Landflucht der Jugendlichen vermindern.

Das Projekt ist für einen Zeitraum von zwei Jahren (November 2016 bis Oktober 2018) geplant und die Projektsumme beläuft sich auf ca. 14.500 €. Zusätzlich wird ein Eigenbeitrag von 4.950 € geleistet.

Mit Spenden in Höhe von 14.500 EUR soll das Vorhaben durch die Bolivienpartnerschaft gefördert werden.

Bitte überweisen Sie Ihre Spende an:

Bistum Trier, Bolivienpartnerschaft

IBAN: DE62 3706 0193 3007 8480 47
BIC: GENODED1PAX

Spendenvermerk: Landwirtschaftl. Ausbildung - Pando

Für die Spendenquittung unbedingt die eigene Anschrift im Betrefffeld der Überweisung angeben. Danke!